Umzug Blogspot zu WordPress, Ausfallzeit vermeiden, downtime

In diesem Beitrag möchte ich euch einen Weg zeigen, der es ermöglicht, den neuen WordPress Blog mit eurer eigenen Domain (die ihr gerade auch auf Blogspot nutzt) einzurichten, ohne dass eure Besucher hiervon etwas mitbekommen. Eure Besucher werden bis zum finalen Umzug ganz normal auf euren alten Blogspot Blog geleitet.

Dieses Tutorial richtet sich sowohl an Mac, als auch Windows User.

Für einen WordPress Blog benötigen wir einen Webspace-Anbieter. Wie ihr WordPress installieren könnt findet ihr in meinem Beitrag “Von Blogspot zu WordPress wechseln – eine Anleitung“. Die Installation solltet ihr jedoch noch nicht an dieser Stelle vornehmen, sondern erst wenn ihr die nachfolgenden Schritte vorgenommen habt. Dadurch könnt ihr nämlich WordPress gleich unter eurer aktuellen Domain, die ihr auch bei Blogspot nutzt, installieren.

Ausgangssituation:
Wir stehen nun also vor der Situation, dass wir gern einen WordPress Blog haben möchten, diesen aber auch unter derjenigen eigenen Domain nutzten möchten, welche wir schon auf Blogspot verwenden. Da wir unseren Blogspot Blog bis zur finalen Einrichtung von WordPress auch weiterhin unter der eigenen Domain nutzen wollen, müssen wir also einen Weg finden, welcher es uns ermöglicht, die Domain nur für uns “umzulenken”. Gleichzeitig sollen unsere Besucher aber weiterhin auf unseren Blogspot Blog gelangen und erst einmal nichts von dem ganzen Umzug im Hintergrund mitbekommen.

Lösung?
Wir müssen die “hosts” Datei unseres Betriebssystems gewissermaßen “umbiegen”.

Achtung: Die hosts Datei ist keine Datei, die man auf dem Server oder so findet, sie befindet sich vielmehr bereits auf dem eigenen Computer.

Untechnisch erläutert bewirkt dies ungefähr folgendes:
Wenn wir unsere Domain aufrufen, also z.B. meintollerblogbeispiel.de, so sendet unser Browser zunächst eine Anfrage an einen Nameserver. Nameserver werden von Internetprovidern bereitgestellt und “übersetzen” eine URL in eine IP-Adresse. Wenn wir nun unsere lokale hosts-Datei verändern, bewirkt dies, dass der Browser zunächst einmal schaut, ob er die zur Domain passende IP-Adresse nicht vielleicht schon in der hosts-Datei findet. Manipulieren wir als die lokale hosts-Datei erspart sich der Browser also die Anfrage bei einem Nameserver im Internet.

Das Ergebnis ist dann, dass nur wir durch diese lokale Veränderung unsere Domain auf den neuen Webspace umbiegen. Alle anderen Internetnutzer fragen dagegen ganz normal beim jeweiligen Nameserver an und erhalten eine IP-Adresse von Google und werden auf den Blogspot Blog geleitet.

Also nochmal, die lokale Veränderung gilt nur für uns. Daher solltet ihr nicht erschrecken, wenn nach der Veränderung der hosts-Datei eurer Blogspot Blog nicht mehr angezeigt wird. Dies ist nur für euch der Fall. All eure Besucher gelangen ganz normal auf euren Blogspot Blog.

Für das Tutorial greife ich wieder auf meinen Hoster All-Inkl.com zurück.

Durchatmen. Verstehen. Loslegen.

1. Schritt – die IP-Adresse des Webservers ermitteln
Um die IP-Adresse des Webservers zu ermitteln, auf welchem unser WordPress Blog bald liegen wird, loggen wir uns bei all-inkl im KAS ein. Schon auf der Hauptseite seht ihr unter “Erweiterte Informationen” die Angabe “aktuelle IP Ihres Accounts”

Wir notieren uns die dort angezeigte IP-Adresse.

2. Schritt – unsere Domain im KAS anlegen
Nun müssen wir unsere auf Blogspot genutzte Domain im KAS hinterlegen. Hierzu klicken wir im KAS auf “Unteraccount” und nun oben rechts auf “Neuen Unteraccount” anlegen.

Nun geben wir unter “Domainname” unsere Domain an und bearbeiten die Ressourcen. Wir legen also mindestens 1 Datenbank an, weisen genügend Speicherplatz zu usw. Danach klicken wir unten links auf “speichern”.

3. Schritt – die hosts-Datei lokal verändern
Was haben wir bisher? Wir haben die IP-Adresse unseres Webservers ermittelt und im KAS schon unsere Domain gewissermaßen vorgemerkt. Im Folgenden benötigen wir die von uns im ersten Schritt ermittelte IP-Adresse und die hosts-Datei.

Ich teile das Tutorial an dieser Stelle  in eine Anleitung für Windows und eine für Mac OS X.

Mac OS X
Beginnen werde ich mit Mac OS X. Windows User bitte ein bisschen nach unten scrollen.

1. Terminal öffnen
Dies könnt ihr über die Lupe oben rechts oder via Programme –> Dienstprogramme –> Terminal.

Das sieht dann so aus:

2. hosts-Datei mit dem Nano-Texteditor aufrufen
Dies geschieht in dem ihr nun in das geöffnete Terminal folgenden Befehl fügt:

sudo nano /etc/hosts

Ihr werdet nun eventuell nach eurem Passwort gefragt. Also dies dann bitte eingeben.

Mit diesem Befehl rufen wir also als Administrator den Nano-Texteditor auf und öffnen sodann die hosts-Datei (welche unter /etc/hosts liegt).

Gar nicht so schwer zu verstehen, oder?

Es erscheint folgende Ansicht:

3. Eintragen unserer ermittelten IP-Adresse
Zuletzt müssen wir nun noch unsere Domain eintragen und diese auf die von uns ermittelte IP-Adresse umlenken. Dies wird wie folgt gemacht.

Wir scrollen in der hosts-Datei nach unten (mittels Pfeiltasten) und geben nach dem folgenden Muster ein

unseredomain.de  127.0.0.1

Achtung: Dies ist nur ein Beispiel. Natürlich müsste ihr eure Domain eintragen, gefolgt von eurer im ersten Schritt ermittelten IP-Adresse.

In meinem Falle wäre das z.B.:

clarabour.de   85.13.133.44

4. die Änderungen speichern
Dies geschieht mittels ctrl-X (also auf gut Deutsch Strg + X drücken). Nun erscheint  „Save modified buffer“ und ihr bestätigt dies dann mit einen Druck auf y (für yes) und dann noch einmal Enter.

5. DNS-Cache löschen
Damit wird diese Änderungen nun aktivieren und den Mac nicht neustarten müssen geben wir folgenden Befehl in das Terminal ein:

sudo /usr/bin/dscacheutil -flushcache

Damit sind die Änderungen aktiv.

Wenn ihr nun eure Domain aufruft, wird nicht mehr euer Blogspot Blog erscheinen. Dies ist ja aber auch das gewünschte Ergebnis. Nochmals: Dies gilt nur für euch. All eure Blog Besucher werden weiterhin auf euren Blogspot Blog geleitet.

Nun könnt ihr in aller Ruhe WordPress unter eurer Domain installieren und anpassen, ohne dass hiervon jemand etwas mitbekommt. Ihr könnt also schon einmal die Beiträge von Blogspot zu WordPress importieren, die Beiträge anpassen und auch etwaige Änderungen am Template vornehmen. Bezüglich der Installation verweise ich nochmals auf meinen Blogbeitrag “Von Blogspot zu WordPress wechseln – eine Anleitung“.

Wenn ihr auf euren Blogspot Blog wollt, so geht ihr einfach die obigen Schritte durch und löscht die eingefügte Zeile aus der hosts-Datei, speichert die Änderungen und löscht den DNS-Cache. Danach solltet ihr wieder auf euren Blogspot Blog kommen.

FERTIG;-)

Windows
1. Text-Editor als Administrator aufrufen
Sehr wichtig ist, dass wir den Text-Editor als Administrator ausführen, nur so lässt sich die hosts-Datei bearbeiten und die Änderungen speichern. Unter Windows 7 sucht ihr einfach den Text-Editor und klickt mit Rechtsklick auf das Icon und dann “Als Administrator ausführen”. Windows 8 Nutzer suchen in der „fancy“ Kacheloptik am besten über die Suche den Text-Editor (Stichwort “Editor”) und klicken ebenfalls per Rechtsklick darauf und dann wiederum als Administrator ausführen.

Es öffnet sich nun der Text-Editor.

2. hosts-Datei aufrufen
Jetzt öffnet ihr in dem Text-Editor die hosts-Datei wie folgt – Datei öffnen -> c:/windows/system32/drivers/etc und in diesem Ordner dann die hosts-Datei. Wichtig ist, dass ihr im Text-Editor unten rechts über “Öffnen” von “Textdateien” auf “Alle Dateien” wechselt, da euch die hosts-Datei sonst nicht angezeigt wird.

Nun tragt ihr die unter Schritt 1 ermittelte IP-Adresse nach folgendem Schema in die hosts-Datei ein

127.0.0.1   euredomain.de

Achtung: Dies ist nur ein Beispiel! Natürlich müsst ihr eure Domain und die von euch ermittelte IP-Adresse eintragen.

In meinem Fall wäre dies

85.13.133.44   clarabour.de

Damit sind die Änderungen aktiv.

Wenn ihr nun eure Domain aufruft, wird nicht mehr euer Blogspot Blog erscheinen. Dies ist ja aber auch das gewünschte Ergebnis. Nochmals: Dies gilt nur für euch. All eure Blog Besucher werden weiterhin auf euren Blogspot Blog geleitet.

Nun könnt ihr in aller Ruhe WordPress unter eurer Domain installieren und anpassen, ohne dass hiervon jemand etwas mitbekommt. Ihr könnt also schon einmal die Beiträge von Blogspot zu WordPress importieren, die Beiträge anpassen und auch etwaige Änderungen am Template vornehmen. Bezüglich der Installation verweise ich nochmals auf meinen Blogbeitrag “Von Blogspot zu WordPress wechseln – eine Anleitung“.

Wenn ihr auf euren Blogspot Blog wollt, so geht ihr einfach die obigen Schritte durch und löscht die eingefügte Zeile aus der hosts-Datei und speichert die Änderungen. Danach solltet ihr wieder auf euren Blogspot Blog kommen.

FERTIG;-)

PS: Ein Tutorial wie ihr dann letztendlich eure Domain von Blogspot zu WordPress umzieht, kommt dann in den nächsten Wochen.

Teilen:

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.