Fragen an dich selbst, wer bin ich, Selbstfindung. Blogger, Modeblogger, Fashionblogger, Ostsee

281:  Malst du oft den Teufel an die Wand?

Ich versuche eher ruhig zu bleiben und nicht den Kopf zu verlieren. Das war in der Schulzeit z.B. noch ganz anders. Mittlerweile habe ich aber für mich selbst herausgefunden, dass es mir nichts bringt mir Szenarien vorzustellen, die noch nicht passiert sind und vielleicht auch nie passieren werden. Ich möchte lieber ein konkretes Problem lösen, als mich mit hypothetischen Fragen zu beschäftigen.

282: Was schiebst du zu häufig auf?

Bügeln – definitiv. Das mag ich überhaupt nicht. Ich schiebe gern alltäglich Sachen auf, da ich mich gern anderen Sachen lieber widmen möchte. Die Zeit in der Woche ist eben so schon knapp. Am Wochenende möchte ich sie dann umso mehr genießen und eben nicht unbedingt eine Stunde durchs Bügeln verlieren.

283: Sind Tiere genau so wichtig wie Menschen?

Das ist eine Frage die eine Grundsatzdiskussion auslösen kann. Ich persönlich würde nicht jedes noch so kleine Tier einbeziehen. Aber grundsätzlich ist es schon so, dass jedes Lebewesen wichtig ist. Ob man Tiere nun auf eine Ebene mit Menschen stellt, darüber kann man wirklich philosophieren.  

284: Bist du dir deiner selbst bewusst?

Ja das bin ich eigentlich schon. Es gibt aber sicherlich auch einige Momente in denen ich es nicht bin, das ist meistens wenn ich mich unwohl fühle.

285: Was war ein unvergesslicher Tag für dich?

Es gab so gesehen schon mehrere unvergessliche Tage. Das mag banal klingen, aber das sind z.B. auch die Tage an denen ich und mein Freund irgendein Prüfungsergebnis erhalten haben. Unvergesslich ist unser New York Urlaub, insbesondere der Tag an welchen wir nach Downtown gelaufen sind, über die Brooklyn Bridge und uns dann auf dem Rückweg auch noch eine große Menschenmenge von Occupy Wall Street und richtig viel Polizei entgegen kam. Das war schon ein sehr interessanter Tag.

286: Was wagst du dir nicht einzugestehen?

Das ich manche Dinge eventuell nicht wirklich kann und ich “Ziele” von denen ich immer “träume” und hoffe, eventuell nicht erreiche. Aber man muss doch auch immer versuchen an sich selbst zu glauben. Man sollte eine Balance finden und wissen, wann es vielleicht doch gut ist “aufzugeben”.

287: Bei welcher Filmszene musst du weinen?

Ach ich muss ständig bei gefühlt jeglichen Filmen weinen. Es sind immer die herzzerreißenden Szenen, wenn einer von den geliebten Menschen stirbt, wenn jemand Glück findet etc. Also bei dem Film “Wie ein einziger Tag” habe ich mega bitter geweint und ich denke, dass war auch der Film, der mir in dieser Hinsicht am meisten im Kopf geblieben ist. 

288: Welche gute Idee hattest du zuletzt?

Wann wird eine Idee zu einer guten Idee. Ich würde jetzt spontan sagen, dass ich in den letzten die gute Idee hatte, etwas berufliches mit Urlaub zu verbinden und mir so in diesem Jahr 2/3 Tage mehr Entspannung und Zufriedenheit geschaffen habe.

289: Welche Geschichte würdest du gerne mit der ganzen Welt teilen?

Da gibt es schon eine Geschichte aus meinem Leben die ich gern teilen würde, aber wenn ich es hier schreiben würde, dann wäre das Thema bekannt, und dann hätte ich es quasi schon geteilt – demnach schweige ich hierzu :-)

290: Verzeihst du anderen Menschen leicht?

Es kommt darauf an, was derjenige für einen Fehler gemacht hat. Ist es wirklich eine Lappalie dann verzeihe ich dies schnell. Ansonsten möchte ich aber auch nicht immer zu lange “böse” sein, weil es ja einen auch nicht viel weiter bringt.

291: Was hast du früher in einer Beziehung getan, tust es heute aber nicht mehr?

Ich kann ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, ob ich mir wirklich irgendwelche Dinge abgewöhnt habe.

292: Was hoffst du, nie mehr zu erleben?

Ich war eine Zeit lang wirklich angeschlagen und mein Immunsystem hat total verrückt gespielt. Diese Zeit möchte ich nie mehr erleben. Insbesondere hatte ich z.B. an beiden Augen Gerstenkörner und die mussten operativ entfernt werden. Das muss man nicht erleben.

293: Gilt für dich das Motto „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß“?

Teilweise schon. Ich bin aber auch ein etwas neugieriger Mensch. Wenn jemand etwas an mir nicht passt, möchte ich es eigentlich auch wissen. Nur so kann ich etwas daran ändern oder mich damit auseinandersetzen.

294: Wie wichtig ist bei deinen Entscheidungen die Meinung anderer?

Es kommt auf die Entscheidung an. Wenn es eine super wichtige Entscheidung ist, dann ist mir die Meinung der Family sehr wichtig.

295: Bist du ein Zukunftsträumer oder ein Vergangenheitsträumer?

Beides. Ich mag es mir Dinge vorzustellen, die irgendwann einmal in meinem Leben sein könnten. Ich schwelgte aber auch gern in Erinnerungen.

296: Nimmst du eine Konfrontation leicht an?

Ich möchte sie eigentlich eher vermeiden.

297: In welchen Punkten unterscheidest du dich von deiner Mutter?

Ich würde sagen, da gibt es einige. Was aus meiner Sicht nicht schlecht ist, denn ich möchte ja keine Abbildung meiner Mutter sein, sondern eine eigene “Persönlichkeit”, die sich durch die Erziehung und Freiheiten von meiner Mutter entwickelt hat.

298: Wo bist du am liebsten?

Da wo mein Freund ist.

299: Wirst du vom anderen Geschlecht genug beachtet?

Damit habe ich mich noch nicht wirklich auseinandergesetzt. Ich würde aber ja sagen.

300: Was ist dein Lieblingsdessert?

Mmh, früher war es bei meiner Oma immer Vanillepudding mit eingekochten Erdbeeren oder eben nur eingekochte Erdbeeren oder Birnen. Mittlerweile es ich super gern Schokoladenpudding mit Vanillesoße von Oma.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.